Das Portal von Frauen für Frauen im Kreis Gütersloh
Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Buchempfehlung: "Überlasst die Welt nicht den Wahnsinnigen"

07.12.2020

Buchempfehlung: "Überlasst die Welt nicht den Wahnsinnigen"

Bettina Ruks erzählt über das Buch, die Autorin und warum genau dieses eine tolle Geschenkidee ist.

Meine Buchempfehlung

Der Inhalt ihres Buches mit dem vielsagenden Titel „Überlasst die Welt nicht den Wahnsinnigen“ war als Brief an ihre fünf Enkel gedacht, richtet sich nun aber „an alle jüngeren Menschen unserer Gesellschaft“.
Dazu gehöre ich mit meinen 57 Jahren nicht. Und trotzdem hat mich dieses Buch tief beeindruckt in seiner Klarheit und Nachdrücklichkeit.

Das Faszinierendste war für mich, dass eine kluge und erfahrene Frau, die den Alltag in der Politik genau kennt („dort wird nicht mit Wattebäuschen geworfen“) sich gegen die Angst vor Veränderung ausspricht und dazu aufruft, ausgetretene Pfade zu verlassen und mutig neue Wege zu beschreiten.

Rita Süssmuth ermutigt in ihrem Buch dazu, autark zu sein und sich dem Mainstream, der Mehrheitsmeinung zu entziehen. Sie macht darauf aufmerksam, dass derzeit „der Zeitgeist mit scharfem Wind gegen die Aufklärung pfeift“ und ruft dazu auf, unbequem zu leben und die Lethargie der Herde abzuschütteln, den eigenen Verstand einzuschalten und das Prinzip der Humanität zu verteidigen.

Eine tolle Geschenkidee, finde ich.

Bettina Ruks

Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Steinhagen

Zur Autorin

Rita Süssmuth, Jahrgang 1937, ist eine beeindruckende Frau, die in ihrem Denken und Handeln stets unabhängig geblieben ist und oftmals als Vorreiterin galt.

1985, zu einer Zeit, als im Bundestag kaum mehr Frauen vertreten waren als in Zeiten der Weimarer Republik, wurde Rita Süssmuth Ministerin für Jugend, Familie und Gesundheit und führte das Erziehungsgeld ein. Ihre Amtszeit wird mit dem Wechsel der CDU zu einer moderneren Familienpolitik verbunden.
1988 bis 1998 war sie Präsidentin des Deutschen Bundestages – die erste Frau in diesem Amt. Mit fast zehn Jahren war ihre Amtszeit die drittlängste in der Geschichte des Bundestages.
Mit ihren Standpunkten ist sie in der Union oftmals angeeckt.

Anschrift

AG der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh
Paderborner Straße 5
33415 Verl

Logo der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh