Das Portal von Frauen für Frauen im Kreis Gütersloh
Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen.
Erklärung zum Datenschutz

Anonyme Spurensicherung

Gut aufgehoben im Krankenhaus

LASS DIR HELFEN!

Anonyme, anzeigenunabhängige Spurensicherung im Kreis Gütersloh (ASS):
Opfer sexueller Gewalt können auch in Gütersloh die Spuren einer Gewalttat anonym sichern lassen, ohne sofort Anzeige zu erstatten.

Unmittelbar nach einer Vergewaltigung (oder einem Vergewaltigungsversuch) ist es für Mädchen und Frauen oft schwierig zu entscheiden, ob sie eine Anzeige bei der Polizei machen möchten. Eine polizeiliche Anzeige ist aber auch noch Wochen oder Monate nach der Tat möglich. Um Beweismaterial zu sichern, ist es in diesem Fall jedoch äußerst wichtig, direkt nach der Tat eine sogenannte anonyme (oder anzeigenunabhängige) Spurensicherung (ASS) machen zu lassen.

Die ASS wird in beiden Gütersloher Krankenhäusern (Klinikum Gütersloh und Sankt- Elisabeth-Hospital) durchgeführt, die Polizei wird nicht informiert! Das Spurenmaterial wird chiffriert - also anonymisiert - im gerichtsmedizinischen Institut Münster 10 Jahre lang aufbewahrt. Es darf nicht ohne die Zustimmung der Betroffenen verwendet werden. Die behandelnden Ärztinnen und Ärzte unterliegen der Schweigepflicht.

Entscheidet sich das Mädchen bzw. die Frau doch noch zu einer Anzeige, erlaubt sie der Polizei, die gesicherten Spuren abzuholen und für die Ermittlungen zu nutzen. Unterstützung, Begleitung und Beratung bei der Anzeigenerstattung bieten die Frauenberatungsstelle Gütersloh und der Verein „Trotz allem e.V.“

Adressen der Krankenhäuser

Klinikum Gütersloh
Reckenberger Str. 19
33332 Gütersloh

05241 8300

Sankt-Elisabeth-Hospital
Stadtring Kattenstroth 130
33332 Gütersloh

05241 5070

 

Kooperationsnetzwerk „Anonyme Spurensicherung“

Das Kooperationsnetzwerk „Anonyme Spurensicherung“ im Kreis Gütersloh hat mit Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen Angebote zur anonymen Spurensicherung (ASS) nach sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen im Kreis Gütersloh initiiert.

Die anonyme bzw. anzeigenunabhängige Spurensicherung ermöglicht Betroffenen eine rechtssichere ärztliche Dokumentation ihrer Verletzungen ohne die Notwendigkeit einer sofortigen Anzeigenerstattung und ist damit ein wichtiger Baustein im Kampf gegen sexualisierte Gewalt.

Im Netzwerk sind vertreten:

  • Klinikum Gütersloh
  • Sankt Elisabeth-Hospital Gütersloh
  • Abteilung Gesundheit, Kreis Gütersloh
  • LWL Klinikum Gütersloh
  • Kriminalpolizei und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Gütersloh
  • Institut für Rechtsmedizin der Universität Münster
  • Fachanwältin
  • Frauenberatungsstelle/Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt Gütersloh
  • Frauenhaus Gütersloh
  • Opferhilfeverein WEISSER RING
  • Gleichstellungsstellen im Kreis Gütersloh

c/o: Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Gütersloh, 33334 Gütersloh

Tel: 05241 85 1090
Im Web: https://www.kreis-guetersloh.de/kreis/170/sr_seiten/artikel/112180100000080964.php

Downloads

Anschrift

AG der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh
Paderborner Straße 5
33415 Verl

Logo der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Gütersloh